Heidi’s Gedicht für den Monat Januar 2021

Unsere Besucherin Heidi S. schreibt Gedichte.
Mit viel Spaß und großer Leidenschaft.
Auf unserer Seite können Sie diese Gedichte lesen.
Hier drei Gedichte für den Monat Januar 2021:

Leise klingts

Es klingt so leis,
ein kleiner Froststern
zittert fern
am Firmament,
es seufzt ein Sturm
auf weiten Feldern.

Es klingt so leis
von Kirchturmspitzen,
in dieser Stille,
durch fernen Lärm
im langen Wintertraum
bis hin –
zum Frühlingsbaum.

Heidi’s Gedichte für den Monat Dezember 2020

Unsere Besucherin Heidi S. schreibt Gedichte.
Mit viel Spaß und großer Leidenschaft.
Auf unserer Seite können Sie diese Gedichte lesen.
Hier sind 3 Gedichte für den Monat Dezember:

WEIHNACHTLICHES
 
Ein kleines Glück
das bleibt 
im großen Strom 
ein Tropfen nur
jedoch  
im weihnachtliches
wohl geschmückt 
so  wächst
in jeden Herzen
ein neues Samenkorn.

 

WEIHNACHTSGEDANKEN

Ein Stern,
er ist so weit
und doch so nah,
er leuchtet am Himmel
und ist da.

Ein Kerzenlicht,
es ist so nah
und doch so fern,
es flackert wieder
auf Tannenspitzen.

Es hat geschneit.

In dieser Stille
der Weihnachtszeit
liegt die Kraft
für Neues.

 

D E Z E M B E R

Der Dezember leuchtet
Jahr um Jahr.

Auf den kalten Straßen
dieses Nachmittags.

Rauher Stillstand
fließt zäh.

Wie die Gewalt
hinter jeder zarten Berührung.

Heidi’s Gedichte für den Monat November 2020

Unsere Besucherin Heidi S. schreibt Gedichte.
Mit viel Spaß und großer Leidenschaft.
Auf unserer Seite können Sie diese Gedichte lesen.
Hier drei Gedichte für den Monat November:

N o v e m b e r –
E i n d r ü c k e

Der November hat begonnen,
die letzten Blumen sind verblüht,
es ist ein Brausen hier und da,
der Herbst singt sein Lied.

Er fängt nun an zu Pusten,
die graue Tage spiegeln sich,
die Blätter fallen nieder,
die Bäume werden leer.


N E B E L – T A G E

Zaubernder Nebel
umschweben die Häuser.

Wieder werden die Bäume
von Herbsttagen entgleitet.

Nicht bang Geliebter mein,
die Süße schläft nicht mit den Bäumen ein.

Im Garten verlöschen wie Funken die Blumen.
Wie Spuk versinken die Gärten.   

Die Tage werden dunkel und scheu,
und Verliebte haben noch immer den Sommer im Blut.  

__________________________________________________

Es gibt immer irgendwo einen Menschen,
der im Dunkeln geht und ein Licht sucht.
Trag also ein Licht in deinen Händen,
auch wenn du dich vielleicht verzehrst dabei.
Es ist besser als eine Kerze zu sein,
die niemals gebrannt hat.
 
Werde am Nachmittag 
meine Nase in die Sonne halten –
die Schönheit dieser Jahreszeit
genießen für den Augenblick –
das Laub auf den Straßen und Plätzen –
die Bäume ziehen sich zu ihrem Winterschlaf zurück –
ruhige Tage –
bis die Lust der Natur zurückkehren wird
und wieder kraftvoll zu blühen beginnt …

Heidis Gedicht zum Monat Oktober 2020

Unsere Besucherin Heidi S. schreibt Gedichte.
Mit viel Spaß und großer Leidenschaft.
Auf unserer Seite können Sie diese Gedichte lesen.
Hier sind 2 Gedichte für den Monat Oktober:

B Ä U M E

Wer die Natur liebt,
liebt auch die Bäume.
Mitunter scheint mir,
sie stünden uns fast näher
als manches andere Leben,
als sprächen sie eine Sprache,
die dem,
der ihr
mit innerster Seele lauscht,
verständlich ist,
ohne sie
mit dem Verstand zu verstehen.

___________________________________________________________________________


Herbstnacht
Chrysanthemen –
weiß und bunt,        
sieh da –
dort blinkt der Mond,
es naht der Herbst –
mit Schritten.

Heidi’s Gedichte zum Monat September 2020

Unsere Besucherin Heidi S. schreibt Gedichte.
Mit viel Spaß und großer Leidenschaft.
Auf unserer Seite können Sie diese Gedichte lesen.
Für den Monat September,
können Sie gleich zwei ihrer Gedichte lesen.

A D I E U

Die Koffer sind gepackt,
der Sommer sagt  Adieu.

Die Schwalben
haben wieder Fernweh.

Erstes buntes Herbstlaub,
gespeicherter Sommerhauch
des Abschieds.

_________________________________________________________________

D U E T T

Heute treffen sich wieder
zwei Jahreszeiten
zu einem Duett!
Sommer und Herbst!

Wer jetzt wohl das Sagen hat,
dies wissen wir noch nicht.

Der Herbst zeigt
sein schönes Gesicht.
Er lächelt uns zu!

Wir sehen,
die Natur und die Zeit
bleiben nicht stehen!

Die ersten Blätter
fallen uns vor die Füße,
und es ist einem fast am Heulen.

Doch der Herbst zeigt uns
auch seine Güte.

Seine Farben.            
Er schüttelt seine Wundertüte.

Der Mensch
erntet die Früchte des Jahres..

Heidi’s Gedicht für den Monat August

Unsere Besucherin Heidi S. schreibt Gedichte.
Mit viel Spaß und großer Leidenschaft.
Auf unserer Seite können Sie diese Gedichte lesen.

S O M M E R –  N A C H T

Die Klage schweigt am Abend –
das Korn neigt sich gar tief –
sieh da –
der rote Mohn.

Der Grillle Lied
erstirbt im weiten Feld.    

Nichts regt sich mehr
im Laub der Kastanien –
das Rascheln meines Kleides.

Die Kerze
still im Raum –

windstill –         
sternenlose Nacht …   

Heidi’s Gedicht zum Monat Juli

Unsere Besucherin Heidi S. schreibt Gedichte.
Mit viel Spaß und großer Leidenschaft.
Auf unserer Seite können Sie diese Gedichte lesen.
Für den Monat Juli, gibt es sogar zwei Gedichte zu lesen.

 

T R O P F E N
Regentropfen tanzen im Wind.
Zarte Blüten trinken.
Die Natur erwacht aufs Neue.
… und Kräfte
werden wieder wahr …

 

L I C H T
Ein kleines Licht erblickt die Welt,
erwärmt uns Herz und Seele.              

Die Sonne kommt
und bringt Bewegung ins Sehnen.

Ein leises zartes Grüßen
legt sich bei mir ins Herz.

Von dir sind´s tausend Küsse,
ein Hauch zum Weiterblühen.

Heidi’s Gedicht zum Monat Mai

Unsere Besucherin Heidi S. schreibt Gedichte.
Mit viel Spaß und großer Leidenschaft.
Auf unserer Seite können Sie diese Gedichte lesen.
Die Gedichte passen zum Monat Mai.

Lüsterner Mohn

Im Feld fast allein da wartet schon
– wolllustig lechzend – der rote Mohn
auf eine Biene oder auch Hummel
in ihrem pelzig schwarzgold’nen Fummel.

So gut er kann, spitzt er den Mund,
feuerrot glühend und komisch rund:
Zum Honig in die Blütenflügel fein
lässt er nur eine nach der anderen rein.

Die Bienen und Hummeln fliegen vorbei
und laden sich. Wo? An der Akelei…
Der Mohn allein, er merkt es schon,
es gibt wohl noch süßeres als roten Mohn…

Heidis Gedicht für den Monat März

Unsere Besucherin Heidi S. schreibt Gedichte.
Mit viel Spaß und großer Leidenschaft.
Auf unserer Seite können Sie diese Gedichte lesen.
Die Gedichte passen zum Monat März.

Lauer Märzwind …

Märzwind,
du lauer –
verspätete Flocken,
sie jagen –

Die schwarze Erddecke
liegt da –
lebendige Finger,
sie graben –

Menschen,
die laufen –
wie die Tiere,
unruhig -.

Fern,
und immer näher –
rauscht
die Springflut –

Von Licht
geblendet  –
und Glück
durch strahlt.

Heidi’s Gedicht zum baldigen Frühling

Unsere Besucherin Heidi S. schreibt Gedichte.
Mit viel Spaß und großer Leidenschaft.
Auf unserer Seite können Sie diese Gedichte lesen.
Das Gedicht ist über den Frühling, der bald kommen wird.

Tage

Es sind die frühlingshaften Tage,
da blüht die Welt in jeden Garten.

Kaum kann ich es erwarten
dich zu begehren
in schillernden Farben.

Mit vollem Schimmer scheint es,
heute ist der Himmel
besonders blau betupft.

Bald bist du wieder bei mir
dann  wird geküßt,
voll leidenschaft,
dass wir die Welt vergessen.