Veranstaltungen 2024

Kurzfilmabend – Erst Nachts konnten wir traurig sein

14.03.2024 um 18 Uhr bei uns im Bürgertreff

Hohenschönhausen ist migrantisch. Wir zeigen in Kooperation mit «Dreh’s Um – deutsch-vietnamesische Perspektiven» und im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus 2024 vier Kurzfilme.

Wir zeigen in Kooperation mit „Dreh’s Um – deutsch-vietnamesische Perspektiven“ vier dokumentarische Kurzfilme:

“Erst nachts konnten wir traurig sein” (Melanie Nguyen)
1987 – zahlreiche Vietnames:innen kommen als Vertragsarbeiter:innen nach Deutschland, um sich ein neues Leben aufzubauen. Eine davon ist Nguyen Thi Le. Zu ihrem 60. Geburtstag erinnert sie sich nun nochmal an ihre Anfänge in Deutschland zurück, die von Einsamkeit, Heimweh, aber auch Hoffnung geprägt sind. 

“Wohnen auf Zeit” (Jasmin Phan)
Die Regisseurin Jasmin Phan begibt sich zusammen mit ihrem Vater Thao auf eine Reise zurück in die Zeit seiner Ankunft in Deutschland vor 40 Jahren. Eine Spurensuche in die eigene Familiengeschichte, die Jasmin neue Facetten ihres Vaters offenbart und die Zeit der deutschen Wiedervereinigung von der Seite eines ehemaligen Vertragsarbeiters beleuchtet.  8 min

“Dunkelblau, wie ich mich fühle” (Lan Mi Le)
Dunkelblau, wie ich mich fühle begleitet die Halbvietnamesin Gerda Müller (15) in Berlin Hohenschönhausen. Allein zwischen Plattenbauten stellt sich Gerda mit Hilfe der Regisseurin Lan Mi Lê ihrer Einsamkeit. Dabei trifft sie auf ein Chaos an Gefühlen, die sie selbst nicht versteht und erkundet Fragen zu ihrer Identität, ihrer Familie und Freundschaft. Durch künstlerische Mittel wie dem Singen und Schauspiel tritt Gerda dem Dunkelblau in ihrem Leben entgegen. 20 min

“Alles gehört zu dir” (Hien Nguyen)
Anders zu sein oder sich nicht zugehörig zu fühlen ist für viele vietnamesisch-deutsche und insbesondere für Yen Nguyen kein fremdes Gefühl. Instinktiv wird sie mit dem Gefühl übermannt, sich in der deutschen Kleinstadt der Masse anpassen zu wollen. Mehr weiß sein, mehr deutsche Freund*innen haben. Aus ihrem neuen Leben in Oslo – 900 km entfernt von der Familie, begibt sie sich auf die Reise zurück zu ihren Wurzeln: Yens Reise und Auseinandersetzung mit Selbstakzeptanz, Identität und Familie. 13 min

Alle Filme behandeln die Migrations-Geschichten und Erfahrungen von deutsch-vietnamesischen Menschen in Lichtenberg und Hohenschönhausen. Die Kurzfilme geben einen eindringlichen Einblick in die vietnamesische Gemeinschaft im Kiez. Beschreibungen zu den einzelnen Filmen finden Sie unter: https://www.drehs-um.de/

Im Anschluss der Filme, gibt es die Möglichkeit mit den Filmemacher*innen ins Gespräch zu kommen und Fragen zu stellen.

Der Eintritt ist frei. Die Kurzfilme haben deutsche Untertitel. Die anschließende Austausch-Runde wird in die Deutsche Gebärdensprache (DGS) verdolmetscht. Unsere Räume sind für Rollstuhlfahrer*innen barrierefrei.

Der Kurzfilmabend wird finanziert von „Demokratie leben!“ und findet im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus 2024 statt.